Szegediner Fischgulasch

aus dem Rezepte-Wiki (rezeptewiki.org)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Szegediner Fischgulasch
Szegediner Fischgulasch
Rezeptmenge für: 4 bis 8 Personen
Zeitbedarf: Zubereitung: ca. 20 Minuten + Kochzeit: ca. 1 Stunde
Hinweise: Enthält Alkohol: ja Vegetarisch: nein
Schwierigkeitsgrad: mittel

Ein etwas anderes Gulasch als das altbekannte Wiener Gulasch, Szegediner Gulasch und Co. ist das würzige und geschmacklich hervorragende mundende Szegediner Fischgulasch, welches mit einheimischen Fischen zubereitet auch noch ohne Geschmacksverlust die Fischbestände der überfischten Weltmeere schont.

Zutaten

Szegediner Fischgulasch

weitere Zutaten

Kochgeschirr

Zubereitung

Vorbereitung Saibling

  • Während dessen den Saibling im Waschbecken unter fließendem, kalten Wasser, abschuppen.
  • Dann den Fisch ausnehmen.
  • Den Saibling nochmals ganz kurz, ohne den Fisch zu lange zu "Wassern" unter fließendem, kalten Wasser abspülen und mit Küchenpapier trocken tupfen.
  • Zum Schluss den Fisch mit einem sehr scharfen Filetiermesser filetieren und häuten.
  • Die Gräten sorgfältig mit einer Fischpinzette oder Fischzange ziehen.
  • Das Fischfilet nochmals unter fließendem, kalten Wasser waschen und gut trocken tupfen.

Vorbereitung Szegediner Fischgulasch

  • Den Speck in feine Würfel schneiden.
  • Die Zwiebeln schälen, halbieren und der Länge nach in feine Streifen schneiden.
  • Das Sauerkraut in einem Küchensieb kurz unter kaltem Wasser waschen.
  • Dann gut abtropfen lassen und grob schneiden.
  • Die Kümmelkörner im Mörser fein mörsern.
  • Den Knoblauch schälen, fein schneiden, mit etwas Salz bestreuen und mit dem Messerrücken zu einer Paste zerdrücken.

Szegediner Fischgulasch

  • Einen Topf erhitzen, das Butterschmalz zugeben und einmal aufschäumen lassen.
  • Den Speck zugeben und unter gelegentlich rühren goldbraun braten und auslassen.
  • Die Zwiebelstreifen zugeben, mit dem Zucker bestreuen, leicht goldgelb anschwitzen und den Zucker etwas karamellisieren lassen.
  • Dann den Knoblauch unterrühren und nur noch kurz rösten.
  • Das Paprikapulver stauben, kurz unterrühren und dann sofort mit dem Weißwein ablöschen.
  • Den Wein auf die Hälfte reduzieren.
  • Das Sauerkraut zugeben und Salz, Pfeffer sowie frisch gemörsertem oder gemahlenem Kümmel würzen.
  • Die Flüssigkeit zum Kochen bringen und das Sauerkraut bei geschlossenem Deckel für vierzig Minuten leicht vor sich hin köcheln und weich dünsten.
  • Während das Sauerkraut schmort, gegebenenfalls immer wieder mit etwas Fischfond aufgießen.
  • Dann den Sauerrahm mit dem Mehl sowie der Marillenmarmelade glatt und klumpenfrei verrühren.
  • Die Mischung unter das Sauerkraut rühren und das Gulasch mit Salz, Pfeffer sowie gegebenenfalls noch Paprikapulver abschmecken.
  • Das Gulasch wieder abdecken und für weitere zehn Minuten bei kleiner Hitze ziehen lassen.
  • In der Zwischenzeit die vorbereiteten Fischfilets einmal quer halbieren und auf beiden Seiten mit Salz sowie Pfeffer würzen.
  • Die Fischfilet auf das Sauerkraut legen, den Topf wieder abdecken und das Fischfilet bei kleiner Hitze je nach Dicke für etwa zehn bis fünfzehn Minuten innen noch glasig und saftig dünsten.

Fertigstellung

  • Während die Fischfilets dünsten, die Petersilie für die Garnitur waschen, gut trocken schütteln, die harten Stiele entfernen und das Grün fein schneiden.
  • Dann die fertig gegarten Fischfilets vorsichtig aus dem Topf heben und warm stellen.
  • Das Szegediner Kraut auf vorgewärmten Tellern anrichten.
  • Je zwei halbe Fischfilets je Portion auf dem Szegediner Kraut drapieren.
  • Zum Schluss mit der Petersilie garnieren und sofort noch heiß mit Beilage nach Wahl servieren.

Beilagen

Varianten

  • Den Saibling durch andere, festfleischige und weiße Fischarten wie Zander oder für Feste auch mal Huchen ersetzen.
  • Wer es schärfer liebt kann das edelsüsse durch rosenscharfes Paprikapulver verwenden oder zustätlich eine klein gehackte, getrocknete rote Chilischote mit garen.
Sauce zusätzlich mit etwas Zitronenabrieb einer unbehandelten BIO-Limette abschmecken.
Andere Ausgaben