Minestrone

aus dem Rezepte-Wiki (rezeptewiki.org)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Minestrone
Minestrone
Rezeptmenge für: 6–8 Personen
Zeitbedarf: 70 Minuten
Hinweise: Enthält Alkohol: nein Vegetarisch: nein
Schwierigkeitsgrad: leicht

Italienische Minestrone ist eine gehaltvolle Gemüsesuppe, die klassisch in Norditalien mit Staudensellerie, Karotten, Lauch, Erbsen, Tomaten und Kartoffeln sowie Wirsing und Bohnen zubereitet wird. Zur Sättigung enthält Minestrone zusätzlich je nach Region Reis (Lombardei) oder Nudeln (Ligurien und Toskana), manchmal auch geröstete Weißbrotscheiben. Für den kräftigen Geschmack sorgt mitgekochte Pancetta, Zwiebeln, Knoblauch sowie Parmesan.

In einigen Regionen (Genua) wird Minestrone ohne Speck, aber mit Auberginen, Pilzen und Pesto zubereitet. In den Abruzzen enthält sie neben Speck auch Schweinskopf, Steckrüben sowie Weißkohl und Linsen anstelle von Wirsing und Bohnen.

Zutaten

Minestrone

zum Beträufeln

Kochgeschirr

Zubereitung

Am Vortag

  • Die Bohnen sowie die Erbsen getrennt in zwei Schüsseln in reichlich Wasser einweichen und mit Frischhaltefolie abdecken.
  • Dann für mindestens zwölf Stunden, am Besten über Nacht, einweichen lassen.

Vorbereitung

  • Die Bohnen sowie die Erbsen abgießen.
  • Dann beides getrennt in zwei Töpfe füllen, mit reichlich Wasser bedecken und laut Packungsanleitungen in Salzwasser gar köcheln.
  • In einem weiteren Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen.
  • Währenddessen die Tomaten unter warmem Wasser waschen und auf der Unterseite kreuzweise einritzen.
  • Eine Schüssel mit Eiswasser füllen.
  • Die Fleischtomaten in das kochende Wasser gleiten lassen und für etwa zwei Minuten blanchieren.
  • Mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser heben und sofort im Eiswasser abschrecken-
  • Dann die Tomaten leicht überkühlen lassen, die Haut abziehen und den Stielansatz entfernen.
  • Das Gemüse vierteln, das Kerngehäuse sowie das Fruchtwasser entfernen und das Fruchtfleisch in etwa fünf Millimeter große Würfel schneiden.
  • Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.
  • Den Knoblauch schälen und sehr fein würfeln.
  • Die Karotten schälen, die beiden Enden entfernen und in etwa fünf Millimeter große Würfel schneiden.
  • Den Lauch sowie den Stangensellerie putzen und ebenfalls in etwa fünf Millimeter große Würfel schneiden.
  • Vom Wirsing die Blätter abschneiden, waschen und gut trocken tupfen.
  • Den Wirsing dann ebenfalls in etwa fünf Millimeter große Würfel schneiden.
  • Die Kartoffel schälen, Keimaugen und unschöne stellen entfernen und in etwa fünf Millimeter große Würfel schneiden.
  • Den Speck würfeln.

Minestrone

  • Den Topf erhitzen und das Olivenöl darin heiß werden lassen.
  • Die Zwiebeln sowie den Knoblauch und den Pancetta zugeben und im Olivenöl glasig anschwitzen.
  • Dann die klein geschnittenen Karotten sowie Kartoffeln zugeben und kurz anrösten.
  • Mit der Gemüsebrühe aufgießen und mit Salz sowie Pfeffer würzen.
  • Die Flüssigkeit zum Kochen bringen und die Minestrone für etwa fünf Minuten leicht köcheln lassen.
  • Dann den Stangensellerie sowie den Wirsingkohl zugeben und für weiter fünf Minuten köcheln lassen.
  • In der Zwischenzeit den Thymian waschen und gut trocken schütteln.
  • Zum Schluss den Lauch, Tomatenwürfel, die Thymianzweige, vorgekochten Bohnen, Erbsen sowie die Suppennudeln zugeben und solange weiter köcheln lassen, bis die Nudeln al dente und das Gemüse bissfest gegart ist.

Fertigstellung

  • Während die Minestrone fertig kocht, das Basilikum waschen, gut trocken schütteln, die Blätter abzupfen und fein schneiden.
  • Die Petersilie waschen, gut trocken schütteln, die harten Stiele entfernen und das Grün fein schneiden.
  • Dann die Gewürze zur fertig gekochten Minestrone geben, die Hitze reduzieren und für etwa fünf Minuten ziehen lassen.
  • Zum Schluss die Thymianzweige aus der Minestrone entfernen und die Suppe mit Salz sowie Pfeffer Abschmecken.
  • Die Minestrone auf vorgewärmten Suppentellern oder -tassen anrichten.
  • Mit etwas frischer Petersilie sowie Basilikum garnieren, mit gutem Olivenöl beträufeln und mit Beilage nach Wahl noch heiß servieren.

Beilagen

Varianten

Tipps

Gemüsereste verwerten

Bei diesem Rezept fallen viele Reste vom Schälen und Schneiden des Gemüses an. Statt sie wegzuwerfen oder zu kompostieren, können die Reste zu einer Gemüsebrühe verarbeitet werden. Dazu setzt man einen weiteren großen Topf mit reichlich Wasser auf und gibt alle Schalen und andere Reste (Wurzeln, Stiele etc.) hinein, kocht sie auf und lässt sie mindestens eine Stunde simmern. Je länger die Brühe köchelt, desto mehr Geschmack erhält sie. Lässt man sie länger als zwei Stunden auf dem Herd, sollte man eventuell etwas heißes Wasser nachgießen. Die fertige Brühe filtert man heiß in ein sauberes Schraubglas, das man fest verschließt, ein paar Minuten auf den Kopf stellt und auskühlen lässt. Im Kühlschrank hält die Brühe mindestens eine Woche, geschlossen länger. Sie ist die perfekte Basis für die nächste Suppe oder Soße. Die Brühe kann nach Belieben gesalzen werden, was auch die Haltbarkeit verbessert.

Andere Ausgaben