Dinkelstrudel mit Spinat-Hüttenkäse-Füllung

aus dem Rezepte-Wiki (rezeptewiki.org)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dinkelstrudel mit Spinat-Hüttenkäse-Füllung
Dinkelstrudel mit Spinat-Hüttenkäse-Füllung
Rezeptmenge für: 4 bis 8 Personen
Zeitbedarf: Teig: Zubereitung: ca. 15 Minuten + Ruhezeit: ab einer Stunde + Füllung: Zubereitung: ca. 20 Minuten + Strudel: Zubereitung: ca. 10 Minuten + Backzeit ca. 40 Minuten
Hinweise: Enthält Alkohol: nein Vegetarisch: ja
Schwierigkeitsgrad: leicht

Strudel, egal ob süß oder herzhaft, haben in Österreich eine lange Tradition und sind nach wie vor immer noch sehr beliebt. Besonders schmackhaft und fein werden die Strudel, wenn für den Strudelteig nicht Weizenmehl, sondern leicht nussig schmeckendes Dinkelmehl verwendet wird. Eine auf den ersten Blick gewagte Kombination für die Füllung eines Strudels ist die Verwendung von Birnen und Roquefort, dem pikanten Käse. So gewagt ist die Füllung jedoch nicht, zumal Käsekenner gerne Birnen, Trauben oder auch Nüsse zu herzhaftem Käse kredenzen. Daher sollten sich auch Ungeübte nicht abschrecken lassen und den schnell gebackenen Birnen-Roquefort-Strudel einfach probieren.

Dieser Strudel wird nicht wie meist üblich aus Strudelteig, sondern aus Germteig zubereitet. Zudem wird er mit einem Guss übergossen gebacken, ähnlich einem österreichischen Strudelklassiker, dem Millirahmstrudel. Der Dinkelstrudel mit Spinat-Hüttenkäse-Füllung, der sich leicht abgewandelt auch vegetarisch zubereiten lässt, ist eine hervorragende und vollwertige Hauptspeise.

Zutaten

Strudelteig

Spinat-Hüttenkäse-Füllung

Guss

Für die Form

Weitere Zutaten

Kochgeschirr

Zubereitung

Dampfl (Hefevorteig)

  • Alle Zutaten und notwendigen Teigzutaten abwiegen bzw. abmessen und auf Zimmertemperatur temperieren.
  • Die Milch leicht erwärmen, 100 ml abmessen und den Germ mit einer Prise Zucker darin auflösen.
  • Etwa 100 g des Dinkelmehls abwiegen und in einer Schüssel oder dem Schlagkessel mit der Milch verrühren.
  • Das Dampfl mit einem Baumwolltuch oder Frischhaltefolie abdecken und für mindestens 14 Stunde rasten lassen.

Germteig

  • Das restliche Mehl auf ein Backbrett sieben und zu einem Kegel formen.
  • In die Mitte eine Mulde drücken und das Dampfl, die restliche warme Milch und das Olivenöl eingießen.
  • Das Salz zugeben und von innen nach außen die Milch mit dem Mehl verrühren und dann so lange kneten, bis ein geschmeidiger und homogener Teig entstanden ist.
  • Während des Knetens gegebenenfalls das Backbrett immer wieder mit etwas Mehl stauben.
  • Hat der Teig eine schöne, glatte und elastische Konsistenz, löst sich der Teig von der Arbeitsplatte und den Händen, ist der Teig ausreichend geknetet.
  • Nun den Teig zu einer Kugel formen, einmal kreuzweise einschneiden, in eine ausreichend große Schüssel geben und mit Frischhaltefolie abdecken.
  • Den fertigen Teig für etwa eine Stunde gehen lassen, bis sich der Teig mindestens verdoppelt hat.

Vorbereitung Spinat-Hüttenkäse-Füllung

  • Eine kleine Pfanne ohne Fett erhitzen und die Pinienkerne zugeben.
  • Die Pinienkerne unter gelegentlichem Schwenken bei mittlerer Hitze langsam goldbraun rösten (Achtung! Die Pinienkerne brennen plötzlich schnell an).
  • Dann von der Herdplatte ziehen und auskühlen lassen.
  • Den Spinat waschen, gut trocken schleudern und unschöne Blätter aussortieren.
  • In einem großen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen.
  • Inzwischen eine große Schüssel mit Eiswasser füllen.
  • Die Spinatblätter in das inzwischen kochende Wasser geben, mit einem Holzlöffel alle Blätter unter das Wasser drücken und kurz für etwa eine Minute blanchieren lassen.
  • Den Spinat durch ein großes Sieb abseihen und sofort im vorbereiteten Eiswasser abschrecken.
  • Dann den Spinat aus dem Eiswasser heben, gut ausdrücken und in feine Streifen Schneiden.
  • Den Knoblauch schälen, in feine Würfel schneiden, mit etwas Salz betreuen und mit dem Messerrücken zu einer Knoblauchpaste zerdrücken.
  • Die Petersilie waschen, gut trocken tupfen, die harten Stiele entfernen und das Grün fein schneiden.

Spinat-Hüttenkäse-Füllung

  • Die abgekühlten Pinienkerne grob hacken und in eine große Schüssel geben.
  • Den Spinat, die Petersilie, den Knoblauch sowie den Hüttenkäse zugeben und gut miteinander vermengen.
  • Die Spinat-Hüttenkäse-Füllung mit frisch geriebenem Muskat würzen und mit Salz sowie Pfeffer abschmecken.

Guss

  • Für den Guss die Schlagsahne mit den Eiern gut verquirlen.
  • Die Eier-Sahne mit Salz, Pfeffer und etwas frisch geriebenem Muskat abschmecken.

Dinkelstrudel mit Spinat-Hüttenkäse-Füllung

  • Das Backrohr bei Ober- und Unterhitze auf 180 °C vorheizen und das Backgitter auf der zweiten Schiene von unten einschieben.
  • Die Backform mit Butter ausfetten und mit Dinkelmehl stauben.
  • Den auf das Doppelte aufgegangenen Germteig nochmals kräftig durchkneten und zusammenschlagen.
  • Dann den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem 50x30 Zentimeter großen Rechteck auswalgen.
  • Die Spinat-Hüttenkäse-Füllung auf der Teigplatte verteilen, glatt streichen und dabei an der oberen Längsseite einen etwa 6 cm freien Rand lassen.
  • Den bestrichenen Teig von unten nach oben zu einem Strudel rollen und am oberen Ende gut verschließen.
  • Die Teigrolle mit der Nahtseite nach unten, wie eine Schnecke, in die vorbereitete Backform legen.
  • Zum Schluss die eingelegte Strudelschnecke mit dem Eier-Sahne-Guss gleichmässig übergießen.
  • Den fertigen Dinkelstrudel mit Spinat-Hüttenkäse-Füllung im heißen Backrohr auf das Backgitter schieben und für 40 bis 45 Minuten goldbraun und gar backen.

Fertigstellung

  • Die fertigen, goldbraun gebackenen Dinkelstrudel mit Spinat-Hüttenkäse-Füllung aus dem Backrohr nehmen und in Portionsstücke schneiden.
  • Den Strudel portionsweise auf vorgewärmten Tellern anrichten.
  • Die angerichteten Dinkelstrudel mit Spinat-Hüttenkäse-Füllung mit etwas frischer glatter Petersilie garnieren und sofort noch heiß mit Beilage nach Wahl servieren.

Tipp

  • Der fertige gebackene Dinkelstrudel mit Spinat-Hüttenkäse-Füllung schmeckt nicht nur warm genossen, sondern auch kalt und in Scheiben aufgeschnitten hervorragend. Zur Jause, als gesunder Snack für Zwischendurch, zu Salat usw.

Beilagen

Warm genossen

Kalt genossen

Beilage zu

Varianten

Andere Ausgaben