Cheeseburger mit Home Fries

aus dem Rezepte-Wiki (rezeptewiki.org)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cheeseburger mit Home Fries
Cheeseburger mit Home Fries
Rezeptmenge für: 3 Personen
Zeitbedarf: 60 Minuten
Hinweise: Enthält Alkohol: nein Vegetarisch: nein
Schwierigkeitsgrad: mittel

Alle lieben Burger, Grund genug, diesem Highlight der amerikanischen Küche endlich seinen Platz im Rezepte-Wiki Rezepte einzuräumen. Erfahren Sie in diesem Rezept das Geheimnis einer perfekten Burger-Bulette und der besten Cheeseburger mit Home-Fries.

Zutaten

Kochgeschirr

Zubereitung

  • Den Ofen auf 200 °C vorheizen.
  • Wasser im Topf zum Sieden bringen.
  • Die Kartoffeln reinigen, in Schiffchen schneiden (große Kartoffeln achteln, kleinere sechsteln)
  • Vom Eisbergsalat schöne Blätter abzupfen und waschen, die Tomaten und Essiggürkchen in Scheiben und die Zwiebeln in Ringe schneiden.
  • Sobald das Wasser siedet, wird es ordentlich gesalzen. Dann die Kartoffelschiffchen darin 6–8 Minuten vorgaren.
  • Kartoffeln durch ein Küchensieb abseihen und etwas abkühlen lassen.
  • Nun wird zubereitet, was die Home Fries besonders lecker macht – die Marinade:
  • Die Kartoffeln in eine Schüssel geben und mit Olivenöl, Pfeffer, Salz, ordentlich Paprikapulver und - wem es schmeckt - noch etwas Chilipulver würzen.
  • Gut durchmischen und anschließend auf einem Backblech verteilen. Wichtig dabei: keine Schichten bilden. Die Home Fries werden nur dann richtig gut, wenn jedes Stückchen für sich die volle Temperatur voll zu spüren bekommt.
  • Das Blech kommt jetzt in ganz nach oben in den vorgeheizten Ofen, den wir jetzt auf die Grillfunktion Grillfunktion umschalten.
  • Wenn die Kartoffeln knusprig braun geworden sind (dauert ca. 10 Minuten), werden sie gewendet und von der Rückseite gebräunt. Home Fries verdienen ihren Namen nur nahtlos gebräunt.
  • Während die Kartoffeln im Ofen sind, kümmert man sich um die Buletten. Ein echter, amerikanischer Burger besteht ausschließlich aus Rinderhack und Gewürzen. Andere Komponenten wie Brotkrümel, Zwiebeln oder Schnittlauch, wie man sie in deutschen Fleischpflanzerln oder Frikadellen findet, haben darin einfach nichts verloren.
  • Das Hackfleisch in eine Schüssel geben und mit Pfeffer, Salz, Paprikapulver, einem Schuss Worcestersauce und nach Belieben etwas Chilipulver würzen
  • Mit den Händen schön durchkneten.
  • Dann jeweils etwas Hackfleisch nehmen, plattdrücken und zu schönen Buletten formen. Ein ideales Hilfsmittel ist dabei eine große Tasse, mit der man schöne runde Bratlinge formen kann. Oder man benutzt wie wir einen Hamburgerformer von Sagaform (http://www.sagaform.com) für perfekt geriffelte Pflanzerl.
  • Am besten gelingen die Burger mit Hilfe eines Grills, es tut aber auch eine Grillpfanne oder zur Not auch eine normale Pfanne. Die schönen typischen dunklen Streifen bekommt man damit leider nicht. Der Grill muss sehr heiß sein, damit sich die Poren sofort schließen und das Fleisch saftig bleibt. Nun die Burger von beiden Seiten je nach Dicke mehrere Minuten grillen.
  • Gleichzeitig die halbierten und gebutterten Hamburger-Brötchen auf der Schnittfläche auf den Grill legen und knusprig toasten. Das ist essentiell wichtig, weil sich ein labbriges Hamburger-Brötchen ansonsten in seine Einzelteile auflöst, sobald es mit etwas Ketchup in Verbindung kommt.
  • Wenige Minuten, bevor die Buletten fertig sind, belegt man sie mit einer Scheibe Schmelzkäse, die dann schön auf dem Fleisch verläuft.
  • Und jetzt kommt der Moment der Endmontage. Dabei hat jeder seine eigene Vorgehensweise:
  • DE-LITE empfiehlt: Die untere Brötchenhälfte mit Mayonnaise, einem Salatblatt und einer Tomatenscheibe belegen
  • Bulette darauf legen, dann ein paar Gürkchen und Zwiebeln dazu, die obere Brötchenhälfte mit Ketchup bestreichen und leicht andrücken.
  • Fertig ist vielleicht ein Meisterwerk.
  • Den Burger mit knusprigen Home Fries frisch aus dem Ofen servieren.

Beilagen

Varianten

Weblink

Andere Ausgaben